2.3 stars - 11 reviews5

amtsbekannt : aktenkundig [amtsbekannt]


-1


  

amtsbekannt

aktenkundig

Referenz von amtsbekannt




Art des Wortes: Adjektiv

Kategorien: Amts- und Juristensprache

Erstellt von: Koschutnig am Sep.2011

Links: Bairisches Wörterbuch : amtsbekannt - Referenz von amtsbekannt



  


Bekanntheit

SlowenienLiechtensteinDeutschlandKroatienTschechienSlowakeiUngarnItalienSchweizNiederösterreichSt. PöltenWienWienSteiermarkGrazKärntenKlagenfurtBurgenlandEisenstadtOberösterreichLinzSalzburgSalzburgTirolInnsbruckVorarlbergBregenzHier geht es zur Karte auf Bezirksebene.
Die Bekanntheit des Wortes ergibt sich aus den einzelnen Beurteilungen für das Wort und dem angegebenen Heimatbezirk des Benutzers.

Änderungen (1)


Bewertungen (11)



0
* Verdächtiger war amtsbekannt (Vorarlberg Online, 9.11.2000)
* ...ein für seine neonazistischen Umtrieb amtsbekannter Gastkommentator in der "Presse"... (Der STANDARD, 19.9.2000)
* Nach der Schießerei am Donnerstag in der Wiener Weihburggasse mit einem Toten [...] ist nun klar: Der Verdächtige war amtsbekannt, unter anderem wegen Versicherungsbetrugs und Drogenhandels im großen Stil. (Heute.at, 23.7.10)
*Einbruch in Wasserrettung:Täter waren Jugendliche. [...] Die Verdächtigen hätten mit der Ausrüstung im Salzachsee getaucht, sie sei entsprechend verdreckt, sagte Naderer. Alle seien amtsbekannt. (Salzburger Nachrichten, 15.09.2011)
von Koschutnig am Sep.2011

 
+4
Wenn ich mich recht erinnere,
dann war das zumindest in überschaubaren Landgemeinden bei Wahlen - oder sowas Ähnlichem - so, dass die meisten Leute gar keine Dokumente bei sich hatten, weil sie sowieso "amtsbekannt" waren. Also nicht in Zusammenhang mit einer Gesetzesübertretung, sondern einfach "per definitionem".
von JoDo am Sep.2011

 
0
In Prä-EU-Tagen durfte man als "amtsbekannt" mit entsprechender Bestätigung eines Grenzorgans mitunter auch ohne Reisepass eine Staatsgrenze kurzzeitig überschreiten, wenn die Rückkehr am selben Grenzübertrittsort garantiert war. Doch das geht über das im Eintrag gemeinte hinaus.
von Koschutnig am Jul.2014

 
0
Der abgemahnte Beagle:
«„Snoopy“ war amtsbekannt
Der tödliche Schuss auf Hund „Snoopy“ durch einen Jäger in Pinkafeld sorgt für Diskussionen. Die Aussagen der Beteiligten gehen ja auseinander. Der Hund sei amtsbekannt gewesen, sagte Landesjägermeister Peter Prieler in „Burgenland heute“. „Der Beagle wurde mehrfach abgemahnt, weil er gewildert hat. Es gab mehrere Gespräche mit den Besitzern, auch eine Anzeige, die auch zu einer Verurteilung geführt hat. » 4.4.13 http://burgenland.orf.at/news/stories/2578421/

von Koschutnig am Jul.2014

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: RusswurmAGB | Impressum

Als Bairisch fasst man einen Dialektverbund nichtstandardisierter Varietäten im Südosten des oberdeutschen Sprachgebietes zusammen, die zum deutschen Sprachraum gezählt werden. Die bairischen Mundarten werden im Osten des oberdeutschen Sprachraums gesprochen – man bezeichnet sie daher auch als Ostoberdeutsch.

Innerhalb des Bairischen wird zwischen Nordbairisch, Mittelbairisch und Südbairisch unterschieden.

Der bairische Sprachraum umfasst im Freistaat Bayern die Regierungsbezirke Oberbayern, Niederbayern und Oberpfalz, das Staatsgebiet Österreichs mit Ausnahme Vorarlbergs, ferner Südtirol, die zimbrischen und karnischen Sprachinseln in Oberitalien und das südliche Vogtland im Freistaat Sachsen.

In der Sprachwissenschaft wird die Schreibweise Bairisch verwendet und bairisches Sprachgebiet. Im Unterschied dazu bezeichnet das Wort Bayerisch keine Sprachdialekte, sondern bezieht sich ausschließlich auf ein politisches Territorium, den Freistaat Bayern. Die unterschiedlichen Schreibweisen wurden eingeführt, weil einerseits in Bayern außer den bairischen (in Altbayern) auch fränkische und schwäbisch-alemannische Dialekte gesprochen werden, andererseits die bairischen Dialekte sich nicht auf Bayern beschränken, sondern auch in Österreich, Südtirol und in einigen isolierten Sprachinseln der oberitalienischen Provinz Trentino sowie der Ostschweiz gesprochen werden.

Das Bairische verbreitete sich im Zuge von Wanderungsbewegungen der Menschen über das heutige Südbayern östlich des Lechs hinaus und im Laufe des Mittelalters über das heutige Österreich östlich des Arlbergs, Südtirols und einigen Gebieten in Westungarn (heutiges Burgenland), Italiens, sowie Teile des heutigen Sloweniens und Tschechiens. In dieser Zeit vermischten sich auch Teile des Bairischen (im heutigen Süd- und Ostösterreich) mit slawischen und rätoromanischen Sprachelementen. Anschaulich wird dies bei bestimmten Ortsnamen und in einigen Dialektausdrücken.

Mit mehr als 13 Millionen Sprechern bildet das Bairische das größte zusammenhängende Dialektgebiet im deutschen Sprachraum. [Quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Bairische_Dialekte]